TV Großengstingen Männer Bezirksliga Achalm Nagold 2019/2020

TV Großengstingen - SG Hirsau/Calw/Liebenzell 28:25 (12:15)

Rückstand noch gedreht.

Am vergangenen Samstagabend war die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Liebenzell zu Gast. Die erste Hälfte ist schnell beschrieben.

Eine desolate, körperlose, teilweise peinliche Vorstellung in der Abwehr stand einem clever aufspielenden Gast um deren Spielmacher Michael Keller gegenüber. Mit einfachsten Mitteln wurde die TV G Abwehr ausgehebelt und variabel Tore über den Kreis oder aus dem Rückraum erzielt. Einzig Leo Rudolph, der ein ganz starkes Spiel machte, und Manuel Hummel hielten die Lila Weißen auf Schlagdistanz. Somit ging es mit einem 12:15 Rückstand in die Pause.

Endlich „aufwachen“ und sich „wehren“, war die Devise für den zweiten Durchgang. Doch anfangs war auch das ein Schuss in den Ofen. Die SG HCL zog weiter weg auf 12:17. Anscheinend ging nun doch ein Ruck durch die Mannschaft und beim 16:18 war man wieder dran. Es brauchte in dieser Phase 4 Minuten um das nächste Tor zu notieren, was zum Glück auf Seiten des TV G war. Besser noch, durch einen Doppelschlag von Julian Bortot binnen 30 Sekunden wurde erstmals der Ausgleich zum 18:18 hergestellt. Die Halle war jetzt am brodeln und peitschte die Jungs nach vorne. Durch eine harte, disziplinierte Abwehrarbeit wogte das Spielgeschehen hin und her. Endlich konnte in der 50. Minute die erstmalige Führung beim 22:21 notiert werden. Nun war „Crunchtime“. Hier leitete der schon erwähnt Leon Rudolph geschickt die Fäden im Angriff und man erzielte selbst in Unterzahl die benötigten Tore durch Manuel Hummel und Kapitän Kevin Hummel zum 24:22. Als dann noch der starke Julian Rinker einen 7m von M. Keller entschärfte und Rudolph das 25:22 erzielte stand die Halle Kopf. Einmal Rudolph und zweimal Tiago Azevedo ließen nichts mehr anbrennen und somit konnte der TV G einen kämpferisch verdienten 28:25 Heimsieg bejubeln.

Fazit: Eine unterirdische erste Hälfte konnte noch zum Guten gewendet werden. Dies lag vor allem an Leon Rudolph und Manuel Hummel, die viel Verantwortung übernommen haben, als auch eine in der zweiten Hälfte aufopferungsvoll kämpfende Abwehr. Doch bei allem Jubel sollte der „Warnschuss in Sachen Halbzeit eins angekommen sein und in den folgenden Spielen nicht mehr vorkommen.

TV Großengstingen: Trostel (1. – 20.), Rinker (20. – 60.).), S. Hummel (1), Leuze , K. Hummel (3/1), Azevedo (6), Reisch , Rudolph (5), T. Hummel , M. Hummel (6) , Grünewald (2), Bortot (2), Balaj (2), Stotz (1)