TV Großengstingen Frauen Bezirksliga Achalm Nagold 2019/2020

TV Großengstingen - TSG Reutlingen 18:17 (7:10)

Eigentlich wollten die TVGlerinnen, um ein Deja-Vu vom Spiel gegen Pfullingen in der Woche davor zu vermeiden, das Derby gegen Reutlingen deutlicher gestalten. Wie aber zu erwarten war machten zu Beginn beide Mannschaften in Form von einer sehr robusten Abwehrarbeit deutlich, dass man die 2 Punkte haben möchte und somit waren die Weichen für ein spannendes und stimmungsvolles Derby gestellt. In den ersten Minuten des Spiels, und das sollte angesichts der insgesamt sehr torarmen Partie auch im Großen und Ganzen so bleiben, war vor allem die Abwehrarbeit beider Mannschaften sehr dominant. Es dauerte gut 7 Minuten, bis die Reutlingerinnen zum 1:1 ausglichen und erst mit dem Tor von Katharina Reiff zum 2:1 in der 11. Minute kam das Spiel richtig ins Rollen. In der Folge legten meistens die Gastgeberinnen vor und Reutlingen zog nach, sodass sich zwar niemand richtig absetzen konnte, der TVG aber bis zur 20. Minute alles unter Kontrolle hatte. Man leistete sich einige Fehler in der Abwehr und vorne biss man sich an einer harten Abwehr der TSG die Zähne aus. Trotz einer Zeitstrafe für Reutlingen in der 25. Minute agierten die Gäste aber clever, nutzten den Leerlauf der Großengstingerinnen aus und zogen bis zum Seitenwechsel auf 3 Tore davon. Dass mit noch 30 zu spielenden Minuten noch nichts entschieden war, war klar. Das dachte sich auch Rückraumspielerin Melanie Höneß und nahm das Ruder in die Hand: 3 Tore von ihr innerhalb von 4 Minuten brachten den TVG wieder in Führung. Aber auch Reutlingen ließ nicht locker und glich immer wieder aus. Beide Mannschaften konnten sich spätestens jetzt im Derby willkommen heißen: die Stimmung wurde hitziger, die Abwehrreihen agierten noch deutlicher und niemand wollte bei so einem knappen Spiel noch als Verlierer vom Platz gehen. Auf einen Doppelpack des TVGs durch Lea Betzmann und Leonie Brunner ca. 5 Minuten vor Schluss folgte ein Doppelpack von der TSG zum 16:17. Mit noch genau einer Minute und 30 Sekunden zu spielen saß Reutlingen jetzt am längeren Hebel. Wie schnell es im Handball aber gehen kann zeigt der restliche Spielverlauf: ein Rückraumtor von Leonie Brunner stellte das 17:17 her, bevor Stefanie Lutz den Führungstreffer der TSG verhinderte, Simone Bortot mit einem schönen langen Pass auf die Reise schickte und diese trotz Reutlinger Gegenwehr beim Wurf zum 18:17 einnetzte.

TV Großengstingen: S. Lutz, M. Klaiber Rudolph (2), Bögel, L. Betzmann (1), Maichle, Reihling (1), Bortot (3/2), Reiff (1), Brunner (2), Höneß (4/1), A. Betzmann (2), Torner (2), Peller.