TV Großengstingen Männer Landesliga Württemberg 2018/2019

Abwehr des Aufsteigers findet zu keinem Zeitpunkt den richtigen Zugriff / Aufsteiger unterliegt im Derby gegen Pfullingen 2 mit 30:34

TV Großengstingen – SG Haslach Herrenberg Kuppingen 2 I 19:30 (7:14)

Während man in fremder Halle bisher noch nicht überzeugen konnte, war vor heimischer Kulisse bisher deutlich mehr drin, weswegen man sich im Kellerduell mit der SG HaHeKu 2 auch einiges vorgenommen hatte.

Gleich der erste Treffer war allerdings den Gästen vergönnt, die von Anfang an davonziehen konnten. So stand es bereits nach sieben Zeigerumdrehungen 1:5 aus Sicht der Hausherren. Auch ein gehaltener Strafwurf und die frühe Auszeit von Trainer Markus Kasch brachten nicht die erhoffte Wende. In der 17. Minute lag man bereits mit 3:9 im Hintertreffen. Auch wenn Alban Balaj kurz vor der Halbzeit noch einen Treffer für die Engstinger zum 7:14 verbuchen konnte, war das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt so gut wie entschieden. Den Grund hierfür nannte ein enttäuschter Kevin Hummel nach dem Spiel: „Kein Glaube! Kein Kampf!“

Bedauerlicherweise fanden die Lila-Hemden auch in der zweiten Halbzeit nicht besser ins Spiel und mussten die Spielgemeinschaft weiter davonziehen lassen. Nach 53 Minuten betrug der Vorsprung für die Roten dann erstmals 10 Treffer. So kam es, dass man sich nach überzeugenden Auftritten gegen die Spitzenmannschaften aus Albstadt, Pfullingen und Neuhausen gegen einen direkten Tabellennachbarn überraschend deutlich mit 19:30 geschlagen geben musste.

Damit war auch Trainer Markus Kasch nach dem Spiel völlig bedient: „Ich bin sprachlos! Ein kompletter Totalausfall, wir haben zu keiner Zeit ins Spiel gefunden. 28 Fehlwürfe sprechen da wohl für sich.“ Abteilungsleiter Staneker appelliert nach dem herben Rückschlag an die Mannschaftsleitung: „Nur mit Einzelleistungen können wir nicht in der Landesliga bestehen. Das geht nur im Team, was ausgerechnet im wichtigen Spiel gegen Herrenberg nicht zu erkennen war.“

TV Großengstingen: Trostel, Rinker – S. Hummel (3), Leuze (1), K. Hummel (2/1), Azevedo (2), Reisch, J. H. Hummel, Kinzelmann (1), Balaj (2), M. Hummel (3), Schwarz, Grünenwald, M. Häcker (5)