TVG-Reserve verliert Heimnimbus

Die erste Heimniederlage der Saison musste unsere Zweite beim 22:26 gegen den SV Böblingen 2 hinnehmen. Weiterhin steht man aber mit 10:4-Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.

ALBERT PUKALL

Eine Hiobsbotschaft nach der anderen musste Trainer Wolfgang Leippert schon vor der Partie gegen den SV Böblingen 2 wegstecken. So konnten Torjäger Thomas Butterstein und Rainer Hejny ebenso nicht zum Einsatz kommen, wie Thomas Gienger und Sascha Essler, die sich allesamt mit Verletzungen plagen. Markus Schneider konnte ebenfalls nicht mitspielen. Mit „dünnem Kader“ ging man somit an die Heimspielaufgabe, die wenig verheisungsvoll begann. Böblingen legte schnell eine 4:0-Führung nach fünf Minuten aufs Parkett. Der TVG leistete sich einen Fehler nach dem anderen und traf einfach nicht ins Tor. Albert Pukall und Oliver Walter konnten dann zum 2:4 verkürzen, doch schon jetzt merkte man, dass man massive Probleme mit dem Böblinger Rechtshalben Stefan Wölk haben sollte, der nach belieben traf und auch seine Mitspieler oftmals gut in Szene setzen konnte. Auch eine Manndeckung sollte wenig Erfolg bringen. Die Gäste führten nach 18 Minuten 9:5 und konnten diesen Vorsprung bis zur 27. Minute auch halten (9:13). Albert Pukall war es dann, der mit zwei Treffern für das 11:13 bis zur Halbzeitpause sorgte.

Auch im zweiten Durchgang hatte man weiterhin in der Abwehr so seine Probleme. Die Gäste, die nach zwei Verletzungen und einer roten Karte nur noch einen Auswechselspieler auf der Bank parat hatten liessen sich nicht beirren. Der Heimmanschaft gelang es nicht, sich näher als zwei Tore an Böblingen heranzuspielen. Im Gegenteil: Bis zur 42. Minute konnte der SV Böblingen auf 18:13 wegziehen. Nach zwei Toren von Erich Fulde und einem Treffer von Bernd Walter keimte beim 17:19 dann aber noch einmal berechtigte Hoffnung auf einen TVG-Sieg auf. Jetzt war es auch TVG-Torhüte Holger Bortot, der innerhalb kürzester Zeit drei Siebenmeter entschärfen konnte und seine Mannschaft im Spiel hielt. Leider verpasste es man aber nun im Angriff noch eine Schippe drauf zu legen und Böblingen konnte vier Tore in Folge markieren (17:23). Somit war die Partie sieben Minuten vor dem Ende gelaufen. Selbst als Erich Fulde, Alexander Eisele und der elffache Torschütze Albert Pukall noch einmal auf 22:25 verkürzen konnte ging nichts mehr, da die Zeit einfach zu knapp war.

Wenige Sekunden vor dem Abpfiff dann noch eine mehr als unschöne und vor allem völlig unnötige Szene, als der Böblinger Zvonimir Matuka Andreas Hummel mit der Faust ins Gesicht schlug. Hummel musste daraufhin mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden, da er zeitweise sein Gedächtnis verlor. Solche Aktionen haben mit Handball rein gar nichts mehr zu tun und gehören eher in einen Boxring.

TV Großengstingen: H. Bortot – Pukall (11/4), Fulde (6/4), A. Hummel, B. Walter (1), O. Walter (2), Zeiher, Guliman (1), Beck, Kammholz, Rettschlag, A. Eisele (1), H. Leippert.